Warenkorb

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Paccheri rigati 400 gr

 6,90

Aus  dem ganz besonderen „Senatore Cappelli“-Weizen hergestellt

Mit Liebe und Sorgfalt in Apulien vom berühmten  Pastificio Marella hergestellt

Besonders wohlschmeckende und aromatische Nudelvariante !

Artikelnummer: pasta024 Kategorien: , , Schlüsselwort:

Beschreibung

 

Diese klassische Nudelsorte ist aus einem ganz besonderen Mehl : dem sogannten „Senatore Cappelli“ .

Gezüchtet wurde diese Weizensorte von dem italienischen Agronomen und Pflanzenzüchter Nazareno Strampelli, dessen langwierige Feldforschungen seit 1906 von dem Marquis Raffaele Cappelli unterstützt wurden, einem Senator aus den Abruzzen. Ihm war eine Agrarreform zu verdanken, die unter anderem zur Unterscheidung zwischen Hart- und Weichweizen führte.

Strampellis Experimente jedoch galten dem Versuch, (auch in Italien) die großen Hungersnöte und Zeiten an Unterversorgung mit Grundnahrungsmitteln abzuwenden. Die Vielzahl an Kreuzungen, die er durchführte, zielten darauf ab, Weizensorten zu entwickeln, die nicht bloß in den unterschiedlichsten Klimazonen gediehen, sondern deren Ertrag auch ungleich höher als die bis dahin verbreiteten Weizensorten ausfielen. Die bekannteste seiner Leistungen war schließlich die Hartweizensorte Senatore Cappelli, die er 1915 fertigstellte und nach seinem einflußreichen Gönner benannte.

Tatsächlich gehen auf Strampelli sogar mehr als fünfzig Weizenzüchtungen zurück, doch speziell der Sorte Senatore Cappelli war es vergönnt – über die Landesgrenzen hinweg – zur beliebtesten Hartweizensorte Italiens aufzusteigen. Zumindest bis in die 60er Jahre hinein. Die Weizensorte zeichnet sich nämlich nicht nur durch ihren intensiven Duft und durch ihren intensiven Geschmack aus – sie verfügt leider auch über Ähren, die bis zu einen Meter achtzig hoch werden und damit besonders anfällig gegen Wind sind.

Letzteres war auch der Grund dafür, warum sich diese Weizensorte in den letzten Jahrzehnten einem zunehmenden Verdrängungsprozess ausgesetzt sah. Denn im Rahmen der Globalisierung und des steigenden Kostendrucks hat sich die Landwirtschaft auch in Italien transformiert. Heute wird etwa ein Drittel des Weizenverbrauchs durch Importe gedeckt – und meist in Form von Pastaprodukten wieder exportiert. Die ökologische Landwirtschaft hat aber auch in Italien zu einer Renaissance historischer Sorten geführt, von der speziell die schmackhafte Weizensorte Senatore Cappelli profitierte.

Die Besonderheit: Nazareno Strampelli darf mit Fug und Recht als Pionier des ‚Open Source’ angesehen werden. Denn im Gegensatz zu heutigen multinationalen Lebensmittelunternehmen, die ihre Samen-Neuschöpfungen eifersüchtig in Bunkern horten und Patente im Wert von hunderten Millionen Euro besitzen, patentierte Strampelli keine einzige seine Kreuzungen – sondern überließ sie den Landwirten zur freien Verwendung.

Geschmack hat damit über Profitgier gesiegt, Menschlichkeit über Konzerninteressen. Wir sind uns sicher, Strampelli würde die heutige Entwicklung gefallen.

(Quelle: Wikipedia)

1978 gründete Antonio Marella mit viel Begeisterung und Hingabe dieses exquisite Pastificio in Apulien. Tradition, Handarbeit und beste Qualität begründen den weltweiten Ruf von Marella. Das Mehl für die Nudeln kommt ausschliesslich aus Altamura (Apulien) und stammt aus biodynamischem Anbau, ist also absolut ohne Pestizide. Die Pasta wird durch Bronze-Aufsätze gepresst, so ergibt sich die rauhe und poröse Oberfläche, die notwendig ist, damit Nudel und Nudelsauce sich perfekt „aneinanderschmiegen“ können. Bei sehr niedrigen Temperaturen (37-38 ° C) trocknet die Pasta schonend, damit sich kein Temperaturschock ergibt.

 

Unser Filmtip:    Besuch bei Antonio Marella im Pastificio in Apulien

In diesem kurzen Video  können Sie sehen, wie aufwendig diese Nudeln hergestellt werden . Antonio Marella begleitet uns auf einem Spaziergang durch sein Pastificio (in italienischer Sprache  mit englischen Untertiteln) , absolut sehenswert.

Zusätzliche Information

Pastaform

kurz, ohne Ei

Das könnte Ihnen auch gefallen …