Warenkorb

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Zwetschken-Mostarda Le Tamerici

 11,90

Zwetschken-Mostarda – eine aussergewöhnliche Variante

Kombinieren Sie diese Mostarda mit kräftigen Edelschimmel-Käse oder herzhafter Salami.

Von Köch/Innen sehr geschätzt als Zutat für Ravioli-Füllungen !

 

Artikelnummer: Mostarda 005-1-1 Kategorien: , , ,

Zwetschken-Mostarda vom Familienbetrieb Le Tamerici aus San Biagio di Bagnola San Vito, unweit Mantova.

Zwetschken-Mostarda  (= Pflaumen-Mostarda) ist leicht pikant und passt besonders gut zu reifen würzigen Käsesorten, auch zu Salami und Prosciutto.

Le Tamerici wurde 1991 von Paola Calciolari gegründet. Sie stellt sowohl Marmeladen als auch die für Mantua typischen Mostarde her. Schon die Fürstin Isabella d’Este war berühmt für ihre Vorliebe dieser pikanten Marmeladen. Am Hof der Familie der Gonzage durften sie  niemals fehlen. Die Gegend um Manova (oder Mantua) ist seit dem Mittelalter berühmt für diese Spezialität.

Paola ist zwar Apothekerin, hat aber ihr Leben ihrer Leidenschaft , dem Kochen , gewidmet. In Pietole di Mantova betreibt sie nicht nur ihr kleines, aber feines Unternehmen, sondern auch eine Kochschule. Das Obst und Gemüse, das für die Marmeladen, Mostarde und anderen Produkte verwendet wird, wird immer frisch, ohne Konservierungs- oder Antioxidationsstoffe verarbeitet.

Die Produkte von Paola bringen frischen Wind in die Küche, ohne den Geschmack zu verfälschen. Eine Creme brulée zum Beispiel kann neu interpretiert werden, mit Amarena-Kirschen. Die Mostarda mit Orangen verhilft einem einfachen Karottensalat zu ungeahnten Höhenflügen. Birnen-Mostarda hingegen passt ausgezeichnet in einen Risotto mit Gorgonzola.

Wie wird nun Mostarda produziert? Frische Früchte, in bester Qualität natürlich, werden (meist kleingeschnitten) mit Zucker eingelegt. Nach 24 Stunden kühler Rast giesst man die inzwischen entstandene Flüssigkeit ab und kocht diese kurz ein. Der heisse Sirup kommt wieder auf die Früchte. Wieder lässt man alles 24 Stunden ruhen. Dann die gleiche Prozedur nocheinmal. Am dritten Tag werden Sirup und Früchte gemeinsam aufgekocht. Zum Schluss kommt noch etwa Senfessenz hinzu -bekommt man in italienischen Apotheken. Meist reichen 3-5 Tropfen dieser scharfen Essenz. Danach ziehen die Früchte noch ein paar Tage lang nach und werden zum Schluss abgefüllt.

Artikel in „Gola“ März 2020 , in italienischer Sprache: Bestes aus Mantua

Das könnte Ihnen auch gefallen …

Wir verwenden Google Analytics zur Datenanalyse. Durch Zustimmung werden Cookies auf Ihrem Rechner gesetzt, die uns bei der Analyse der Daten helfen. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen